Messdiener (Ministranten)

Ein Ministrant (von lateinisch "ministrare" = dienen)  oder bei uns im Südwesten auch umgangssprachlich "Messdiener" genannt, ist ein liturgischer Dienst - und zwar nur in der römisch-katholischen Kirche. Noch das Kirchenrecht von 1917 schrieb in Can. 813 die Anwesenheit eines Ministranten bei der Feier der heiligen Messe verpflichtend vor.
Die Voraussetzungen zur Ausübung des Ministrantendienstes sind von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich, als Grundregel gilt meist jedoch, dass ein Ministrant die erste Heilige Kommunion bereits empfangen hat. Meist sind es Kinder und Jugendliche, mancherorts, vor allem in Bischofskirchen, auch Erwachsene.
 
Einer der traditionellen Bereiche kirchlicher Kinder- und Jugendarbeit ist die Ministrantenpastoral. Rund 27.000 Kinder und Jugendliche im Bistum Trier engagieren sich ehrenamtlich Woche für Woche in diesem Bereich, so auch in unseren Pfarreien und Filialen.
 
In unseren Pfarreien sind aktuell 202 Messdiener/Innen tätig!
 
Die Hauptaufgabe der Messdienerinnen und Messdiener ist der Dienst am Altar. Stellvertretend für alle Gläubigen bringen sie Brot und Wein als Gaben in der Feier der Eucharistie zum Tisch des Herrn und sammeln die Spendengelder der Kollekte ein. Durch diesen stellvertretenden Charakter ihres Tuns wird ihr Engagement zu einem Dienst an Gott und an den Menschen.
 
Neben diesem Grunddienst prägen auch nicht-liturgische Aktivitäten das Bild der Ministranten. Von Pfarrei zu Pfarrei variierend fördern auch Tagesfahrten, besondere örtliche Aktivitäten oder soziales Engagement, wie etwa bei der jährlichen Sternsingeraktion, das Miteinander unter den Kindern und Jugendlichen.
Ein Höhepunkt für die Kinder und Jugendlichen sind aber auch die mehrtägigen Messdienerfreizeiten, die jährlich für die 9-14jährigen und die älteren Messdiener/Innen angeboten werden.
 
Idealerweise dürfen sich Messdienerinnen und Messdiener als Teil einer Gemeinschaft erleben. Dieses wird durch das immer wiederkehrende Erleben als Teil einer Messdienergruppe im Kleinen, sowie als Teil einer Großgruppe bei gemeinschaftsfördernden Maßnahmen verstärkt.
 
Nicht selten erwachsen aus der Ministrantenarbeit auch Jugendleiterinnen und Jugendleiter. Durch gute Erfahrungen in der eigenen Kindheit ermutigt, gehen viele jugendliche Ministrantinnen den Schritt in die Verantwortung für ihre Gruppe oder gar für die Gesamtgruppe ihrer Pfarrei. So ist die Messdienerarbeit auch eine gute Möglichkeit für Jugendliche, soziale Kompetenzen zu erwerben, einzuüben und zu erweitern.
Möchte ein Ministrant die Jugendleiterschulung gern absolvieren, dann bitte beim Pastor melden! Die Kosten hierfür übernimmt die Pfarrei.
 
Wenn Du Dich in einer solchen Gemeinschaft engagieren möchtest und Messdienerin oder Messdiener werden möchtest, dann melde Dich bitte bei Deiner Küsterin, bzw. Deinem Küster. Die KüsterInnen vor Ort oder auch andere Verantwortliche übernehmen in unseren Pfarreien die Organisation und Leitung der Messdienergemeinschaft der jeweiligen Pfarrei.
 
 
 

Die Dienste der Messdiener in der Hl. Messe:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

offcanvas menu